Guarana statt Kaffee

Der in Deutschland bekannteste Koffeinlieferant ist der Kaffeestrauch. Auch wenn es etwa 60 weitere natürliche Lieferanten für Koffein gibt, steht Guarana ganz oben auf der Liste. Die Pflanze aus dem Amazonasgebiet hat nämlich nicht nur bis zu 5 mal mehr Koffeingehalt, als die Kaffeebohne, sondern bringt viele weitere Vorteile mit sich.

Warum sollte man Guarana statt Kaffee zu sich nehmen? Dafür gibt es etliche Gründe. Allen voran geht natürlich der gesundheitliche Aspekt. Die Wissenschaft hat die Guaranapflanze bereits ausführlich erforscht und kommt zu dem Schluss: Es macht durchaus Sinn Guarana statt Kaffee zu trinken. Natürlich trinken viele Menschen Kaffee wegen des Geschmacks, aber besonders für die Koffeinliebhaber, die keinen Kaffee vertragen oder mögen ist Guarana die perfekte Alternative.

Indianer irren sich nicht

Bereits vor Jahrzehnten begeisterten sich die indigenen Völker für die Guarana Pflanze. Sie mahlten die Samen der Pflanze aus dem Amazonasgebiet und stellten ein Pulver daraus her. Dieses Pulver wird noch heute hergestellt und ist sowohl online als auch in lokalen Shops erhältlich.

Guarana statt Kaffee zum Frühstück

Guarana zum Frühstück? Das mag für Kaffeetrinker zunächst einmal befremdlich oder vielleicht sogar aufwendig klingen. Ist es aber nicht. Egal ob im Müsli, als Tee oder im Smoothie, Guarana bietet so viele Möglichkeiten. In Pulverform kann es selber dosiert werden und in jegliche Flüssigkeit gemischt werden. Natürlich gibt es auch vorgefertigte Guarana- Teebeutel zu kaufen. Wer die Energie lieber im Laufe des Tages zu sich nimmt, hat natürlich auch noch die Wahl zwischen Energiegetränken, Kaugummis, Kapseln, Schokolade und vielen, vielen weiteren Produkten.

Guarana macht länger wach als Kaffee

Das Koffein, das im natürlichen Guarana enthalten ist, ist an Gerbstoffe gebunden, die dafür sorgen, dass das Koffein langsamer im Körper verarbeitet wird. Der Vorteil der dadurch für den Konsumenten entsteht ist ganz klar: Das Koffein in Guarana wirkt nachhaltiger und länger, bis zu sechs Stunden. Schon die Indianer sollen bei Jagdausflügen auf Guarana als Energiereserve gebaut haben.

Kaffee verfärbt die Zähne

Besonders, wenn es um persönliches Schönheitsempfinden geht, ziehen viele Menschen Guarana statt Kaffee vor. Denn das natürliche Koffeinwunder verfärbt die Zähne nicht. Während Kaffee einen gelblichen Film auf natürlich weißen Zähnen hinterlässt, bleiben nach dem Konsum von Guarana keine Spuren zurück.

Guarana statt Kaffee für magenempfindliche Personen

Die natürlichen Inhaltsstoffe der Pflanze tragen dazu bei, dass besonders magenempfindliche Personen keine Probleme mit dieser Art der Koffeinzufuhr haben. Denn Kaffee greift die Magenschleimhaut aktiv an, ganz im Gegensatz zu Guarana. Für magenempfindliche Personen gilt also: Besser Guarana statt Kaffee trinken!

Guarana ist effektiver als Kaffee

Der Koffeingehalt in Guarana ist um eine Vielzahl höher als in Kaffee. Außerdem tragen die ätherischen Öle, Gerbstoffe und weiteren Inhaltsstoffe dazu bei, dass das Koffein besser und effektiver vom Körper verarbeitet und genutzt werden kann.

Guarana hilft

Ein Guarana- Drink ist mehr als nur ein wachmachendes Getränk. Ganz egal in welcher Form, Guarana unterstützt den menschlichen Körper bei vielen Herausforderungen. Verdauungsbeschwerden können bekämpft werden, ganz im Gegensatz zu Kaffee, welcher diese sogar häufig, besonders bei empfindlichen Personen hervorruft. Auch Kopfschmerzen können mit Guarana und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr bekämpft werden. Durch das Koffein in Kombination mit den weiteren Inhaltsstoffen sind auch Konzentrations- und Leistungsschwächen schnell vergessen. Das alles kann man von Kaffee natürlich nicht behaupten.

Guarana Liebhaber berichten sogar davon, dass Guarana fiebersenkend und harntreibend wirkt. Außerdem sexuell anregend und zeugungssteigernd. Dies ist allerdings nicht wissenschaftlich belegt.

Guarana in der Prüfungsphase

Besonders für Studenten oder Menschen, die sich in Prüfungsphasen oft mit Kaffee helfen, um länger und effektiver zu arbeiten gilt: Lieber Guarana statt Kaffee nutzen. Der Grund ist ganz einfach, die Leistung des Gehirns wird stärker durch Guarana gefördert, als durch den morgendlichen Kaffee. Nicht nur als Getränk, sondern auch in Form von Energieriegeln bietet sich Guarana für Phasen an, in denen das Gehirn besondere Leistungen erbringen muss.

Guarana statt Kaffee gegen den Kater

Besonders die Nachteulen und Partyliebhaber können sich freuen. Guarana ist ein wirksames Mittel gegen den berühmten Kater nach dem Alkoholverzehr. Auf eine durchzechte Nacht muss also nicht zwangsläufig ein langer verkaterter Tag folgen. Das was früher noch häufig mit Kaffee bekämpft wurde, wird jetzt mit Guarana statt Kaffee bekämpft. Und das erfolgreich, denn der höhere Koffeinanteil im Guarana als im Kaffee bewirkt, dass das Herz- Kreislauf- System stärker arbeitet und den Kater einschüchtert. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Koffein vom Guarana im Darm freigesetzt wird. Dadurch gehen die Ballaststoffe nicht verloren und auch magenempfindliche, verkaterte Menschen können Guarana sorglos einsetzen.

Kaffee hat Nachteile

Im Gegensatz zu Guarana hat Kaffee nur eine kurzfristige Wirkung und ist zum Teil belastend für den menschlichen Körper. Worüber sich viele Konsumenten keine Gedanken machen, Kaffee hat tatsächlich Einfluss auf das Suchtgedächtnis. Ist das Suchtgedächtnis erst einmal eingeschaltet, möchte der Körper natürlich auch Nachschub, den es allerdings nicht immer und überall gibt.

Guarana hat Vorteile

Gut dosiert ist Guarana die bessere Alternative zum Kaffee. Aus gesundheitlicher Sicht, aber auch aus psychologischer Sicht. Außerdem ist Guarana wesentlich einfacher zu handhaben, da es auch in Form von Kapseln oder von Pulver unterwegs mit dabei sein kann.

Man könnte meinen Guarana ist ein natürlicher Muntermacher, der uns aus dem Amazonas geschickt wurde, um den stressigen Alltag auch ohne gesundheitliche Bedenken zu meistern.